Knowledge Link through Art and Science (KLAS)

AESTHETICS get SYNTHETIC:
Knowledge Link through Art and Science (KLAS)

[in German below]

“For centuries science and art cast together the contour lines of our reality” (Mónica Bello, Arts@CERN). In other words, both art and science, have contributed extensively to construct both the world we live in and how we understand it.

The proposed Aesthetics get Synthetic: Knowledge Link through Art and Science (KLAS) aims to mobilise the first direct connection of two strong research institutions (Rijksuniversiteit Groningen [RuG] and Max-Planck-Institut [MPI] in Golm), their wide variety of stakeholders as well as the general members of the society. Bringing them together will facilitate a sustainable and fruitful dialogue with a view to promoting synthetic biology within the broad culture, not only in the society but also among scientist of diverse disciplines.

Face of Truth (bacterial portraitrue) © Fisher, Edwards, Bell, Clements, Broad Vision 2013

 

The appearance of synthetic biology signals a new area of research and development in the life sciences. It raises questions in the context of –ethical- research and innovation relevant to many scientists, policy makers and society in general. So it does art; especially when it comes to new creative forms and practices that are currently reformulating the field of aesthetics and its traditional certainties. Among these new artistic strategies, the project intends to focus in a very specific kind of creative innovations based in what, in a very general way, could be called “new materiality”. New types of materials and new materialistic approaches to traditional procedures seem to be reformulating the ways in which science and art can potentially relate and dialogue. Sound art, for instance, is nowadays a fascinating space for both aesthetic and scientific innovations and has a vibrant scene full of both international practitioners and theoreticians.

Qi Visualizer 2014 (Making BioRhythm Visible) ©  Yuan-Yi Fan 

Taking M. Bello’s statement for example, it is possible to conclude that explorations of interdisciplinary practitioners cultivate an environment that allows for experimentation and innovation. They will further knowledge transfer as well as foster relevant transnational interconnections.

KLAS is dedicated to strengthening science knowledge transfer and education through a quality program, strong partnerships and vigorous advocacy efforts. Moreover, it will serve as an embryo for a larger scale & bidirectional initiative.

The goal of KLAS will be to establish an innovative Artist Residency Program to bring professional artist(s) into the selected high-quality research groups and, by doing so, to establish a bridge between science and society with educational purposes.

ÄSTHETIK wird SYNTHETIK wird ÄSTHETIK wird SYNTHETIK
Internationales Artist-in-Residence Programm für Golm

Schon seit Jahrhunderten, definieren Wissenschaft und Kunst die Grenzen und Form unserer Realität. Das heißt, dass Kunst und Wissenschaft deutlich unsere Warnehmung der Welt, in der wir leben beeinflussen.

Wir stellen hier ein einzigartiges, innovatives Programm von zwei Instituten (Max Planck Institute of Coloids and Interfaces (MPIKG)/Max Plank Institute of Molecular Plant Physiology (MPIMP)) in Golm und das Groeninger Biomolecular Sciences and Biotechnology Institute (GBB) der University of Groeningen (RuG) vor. Das Ziel dieses Programms ist die Initiaton des wissenschaftlichen und künstlerischen Austausches, wobei auch ein Beitrag für das allgemeine Verständnis und die Anerkennung der Synthetischen Biologie erreicht werden soll.

Die verstärkte Teilnahme von Instituten wie des MPIs im Wissensaustausch, nicht nur zwischen Wissenschaftlern sondern auch mit der nichtfachlichen Bevölkerung, ist notwendig für die Kreierung sozialökonomischer Vorteile, wie auch das Anwerben von Studenten, Wissenschaftlern und mehr Forschungsfinanzierung. Wenn man anderen internationalen Modellen folgt, die Kunst und Wissenschaft kombinieren, könnte”Aesthetics get Synthetic: Knowledge link through Art and Science” (KLAS) internationale Kooperationen fördern und den Zugang zur Anerkennung von SynBio durch die Vereinigung von Kunst, Wissenschaft und der Öffentlichkeit ermöglichen.
mpi_e
KLAS rekrutiert Spezialisten des MPIKG/MPIMP, der RuG und anderer weltweit führender Institute und hat vor, sie durch eine Ausstellung, die die Arbeit (oder ihre Herstellung), die während des “Artist in Residence (AiR)”-Programms zwischen diesen beiden Instituten kreiert wurden, zu presäntieren . Die Kunstwerke, die während der AiR Periode gemacht werden, die von der Arbeit, der teilnehmenden forschenden Gruppen und das bidirektionale Feedback zwischen der Gruppe und den Künstlern beeinflusst werden, sollte eine fruchtbare Ebene für einen Dialog der eher die Aufmerksamkeit der Gesellschaft fangen könnte als pure Wissenschaft oder pure Kunst.

KLAS wurde konzipiert durch das Fachwissen von Ausschüssen und anderen Programmen, die bereits in gut etablierten Instituten weltweit existieren. Es stellt eine neue Ansichtsart bereits etablierter Programmen durch die Verbindung von Disziplinen dar und soll sie durch die Vereinigung der Wissenschaft- und Gesellschaftsbinominale mit Vernetzung der beiden Institutionen und mit der Aufgabe, zum öffentlichen Dialog zu bringen.

Der verstärkte Dialog zwischen SynBio, Kunst und der Gesellschaft wird die gemeinsamen Vorteile amplifizieren, indem er die Basis für eine Kooperation im großen Maßstab zwischen Instituten (neue Partnerschaften, Herumreisen von Ausstellungen usw.) herstellt und Hinweise für Entscheidungsträger liefert, wie sie weitere Möglichkeiten/Chancen kreieren könnten.

KLAS ist also als ein internationales, interdisziplinäres und wegweisendes Programm entworfen, um auf mehreren Ebenen grenzüberschreitende Verknüpfungen zu schaffen.